Konvertierungsentgelt

Gemäß Beschluss der Bundesnetzagentur zum Konvertierungssystems in qualitätsübergreifenden Gasmarktgebieten vom 21.12.2016 (BK7-16-050) kann GASPOOL ein Konvertierungsentgelt für die Konvertierungsrichtung H-Gas nach L-Gas erheben. Für die Konvertierungsrichtung L nach H wird kein Entgelt erhoben. Aufgrund dieser Festlegung wurde die Obergrenze für das Konvertierungsentgelt auf 0,45 €/MWh für das Marktgebiet GASPOOL festgelegt.

Das Konvertierungsentgelt für den Zeitraum vom 01.04.2017 bis 01.10.2017 wird für die Konvertierungsrichtung H- nach L-Gas auf 0,40 €/MWh gesenkt.

Das Konvertierungsentgelt für den Zeitraum vom 01.10.2017 bis 30.09.2018 wird für die Konvertierungsrichtung H- nach L-Gas 0,45 €/MWh betragen. Für die Konvertierungsrichtung L- nach H-Gas wird weiterhin kein Entgelt erhoben.

Konvertierungsumlage

Vom 01.10.2017 bis 30.09.2018 wird die Konvertierungsumlage auf alle physischen Einspeisemengen 0,017 EUR/MWh betragen.

Zuvor hatte GASPOOL erstmals im Zeitraum 01.04.2017 bis 30.09.2017 eine Konvertierungsumlage auf alle physischen Einspeisemengen in Höhe von 0,022 EUR/MWh erhoben.

Ab dem 01.10.2017 bis 30.09.2018 wird die Konvertierungsumlage auf alle physischen Einspeisemengen 0,017 EUR/MWh betragen.

Die Kooperationsvereinbarung X ab 1. Oktober 2018 sowie die dazugehörigen Leitfäden und Anlagen finden Sie im Downloadbereich im Abschnitt "Regulatorische Vorgaben".

weiter

GASPOOL-Kundenveranstaltungen 2018

Auch in diesem Jahr veranstaltet GASPOOL in vier deutschen Städten wieder Kundenveranstaltungen für Netzbetreiber und Bilanzkreisverantwortliche. Dazu laden wir Sie herzlich ein. Die Themen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier:
Netzbetreiber
Bilanzkreisverantwortliche

Wie funktioniert der Zugang zum deutschen Gasmarkt und wie kann man am Virtuellen Handelspunkt aktiv sein? Wie funktioniert das deutsche Entry-Exit-Modell und wie welche Marktrollen gibt es in diesem System eigentlich?

weiter