Konvertierungsentgelt

Gemäß Beschluss der Bundesnetzagentur zum Konvertierungssystems in qualitätsübergreifenden Gasmarktgebieten vom 21.12.2016 (BK7-16-050) kann GASPOOL ein Konvertierungsentgelt für die Konvertierungsrichtung H-Gas nach L-Gas erheben. Für die Konvertierungsrichtung L nach H wird kein Entgelt erhoben. Aufgrund dieser Festlegung wurde die Obergrenze für das Konvertierungsentgelt auf 0,45 €/MWh für das Marktgebiet GASPOOL festgelegt.

 

Das Konvertierungsentgelt für den Zeitraum vom 01.10.2018 bis 30.09.2019 beträgt für die Konvertierungsrichtung H- nach L-Gas 0,45 €/MWh. Für die Konvertierungsrichtung L- nach H-Gas wird kein Entgelt erhoben.

Konvertierungsumlage

Vom 01.10.2018 bis 30.09.2019 wird die Konvertierungsumlage auf alle physischen Einspeisemengen 0,075 EUR/MWh betragen.

Vom 01.10.2017 bis 30.09.2018 betrug die Konvertierungsumlage auf alle physischen Einspeisemengen 0,017 EUR/MWh.

Zuvor hatte GASPOOL erstmals im Zeitraum 01.04.2017 bis 30.09.2017 eine Konvertierungsumlage auf alle physischen Einspeisemengen in Höhe von 0,022 EUR/MWh erhoben.

Für die Leistungszeiträume Januar, Februar und März 2019 schreibt GASPOOL jeweils einen Bedarf von 1.300 bzw. 2.300 MW in der Richtung „System Buy“ für das Produkt Long Term Options aus. 

weiter

GASPOOL veröffentlicht die neuen Geschäftsbedingungen Regelenergie zum 1. November 2018.

weiter

FNB starten Projektwebsite um den Markt über Schritte zum bundesweiten Gas-Marktgebiet in 2021 zu informieren.

weiter