GASPOOL bezieht lokalen Regelenergiebedarf vollständig aus standardisierten Börsenprodukten

Berlin. Mit Einführung der Regelenergiebeschaffung über lokale Orderbücher, so genannte zonale Börsenprodukte, kann GASPOOL den lokalen Bedarf an standardisierten Regelenergieprodukten zu 100 Prozent über die europäische Handelsplattform PEGAS decken und leistet so einen Beitrag zur Stärkung der Versorgungssicherheit. Die Kooperation mit PEGAS startete am 17. November 2015. Damit setzt GASPOOL die Anforderungen des Network Code on Balancing frühzeitig um.

Die Funktionsweise dieser Regelenergieprodukte, lokale Engpasssituationen im GASPOOL Marktgebiet auszugleichen, hat sich deutlich in den zurückliegenden Wintermonaten bewährt. So wurden alleine im Januar und Februar 2016 rund 136.000 MWh (L-Gas) über die lokalen Orderbücher beschafft und knapp 42.000 MWh (L-Gas) verkauft. Die lokalen Orderbücher leisten somit einen signifikanten Anteil zur Netzstabilität im Marktgebiet GASPOOL. Der Handel an den dafür zulässigen Ein- und Ausspeisepunkten ist durch stetig steigende Marktliquidität geprägt.

Jörg Ehmke, Geschäftsführer von GASPOOL, hebt hervor: „Die Erwartungen an die Kooperation mit der PEGAS und die Einführung des neuen Regelenergieproduktes wurden vollständig erfüllt. Durch die Zusammenarbeit mit PEGAS konnte ein sehr hohes Maß an Order- und Preistransparenz geschaffen werden. Dies trägt maßgeblich zu einer weiteren Stärkung der Versorgungssicherheit im Marktgebiet GASPOOL bei. Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit der PEGAS.“


PDF der Pressemitteilung

Pressekontakt

Anja von Poblocki
Tel.: +49 30 364289-350
Fax: +49 30 364289-222
presseDies ist das @@gaspool.de

GASPOOL veröffentlicht neue Geschäftsbedingungen für den Bilanzkreisvertrag. Diese sind ab 1. Juni 2019 gültig

weiter

Die veröffentlichten Konvertierungsdaten finden Sie ab sofort auch als grafische Darstellung.

weiter

Den aktuellen Einsatz von Regelenergie im Marktgebiet GASPOOL haben wir hier für Sie bereit gestellt.

weiter